Männliche Kraft minus männliche Aggressivität

In gesellschaftlichen Gruppierungen innerhalb und außerhalb von Nationen und Landesgrenzen spielt sich das eigentliche Leben ab.

Moderator: Co-Autoren

Männliche Kraft minus männliche Aggressivität

Beitragvon micha » Do Jun 21, 2007 08:46:19:

Männer möchten gewöhnlich beides addieren, darum die Kriege, wir aber vertreten die Auffassung, dass Kraft benötigt wird, um Aggressivität zu zügeln. Aggressivität wäre demnach Schwäche, weil es an Kraft fehlt. Sport + Aggression passen ebensowenig zusammen wie Kraft + Aggressivität. Im Box Sport haben wir den Ohr Abbeißer, bei der Formel 1 den Fahrer, der andere gefährdet, weil er aggressiv fährt und nicht fair. Sport und Fairness passen zusammen, weil Kraft in richtige Bahnen gelenkt wird.

Aggression ist also zu viel falsche Kraft, weil die Emotionen überwiegen und der kühle Kopf fehlt, die Kontrolle, Zügelung vermisst werden.

Dennoch hat Aggression ihren Reiz, denn sie ist manchmal auch komisch, dann nämlich, wenn der Aggressor mangels kühlen Kopfes total in die falsche Richtung rennt.

Ein solches Rennen in die falsche Richtung durfte ich heute erleben, "durfte" betone ich mal, denn eine solche Situation, die an Geschichten von Laurence und Hardy erinnert, kommt sehr selten im Leben vor und ist eine besondere Kostbarkeit.

Die Geschichte begann mit einem ausgiebigen Salat vom Frühstücks Buffet eines Hotels in Pattaya, das Jedermann offen steht. Kosten: 110 Baht; eine Einladung, die verlockt. Mir gegenüber setzte sich offenbar ein Deutscher, denn sein Gesicht blieb versteinert, nachdem ich kurz grüßte. Vielleicht war er noch nicht lange genug in Thailand, um etwas von der Liebens Würdigkeit anzunehmen.

Danach begab ich mich zur Toilette, um meine Hände zu waschen und den Mund auszuspülen. Dabei lehnte ich meine Tasche mit dem Nagel neuen Notebook, das mir so viel Freude macht, oben gegen die Wand links auf das Becken. Dabei muss die angelehnte Tasche wohl einen Licht Schalter der eigentlichen Toilette berührt haben. Indem ich mich über den Wasserhahn beugte, überlegte ich mir einen Eventual Fall. Falls jemand aus der Toiletten Tür heraus käme, könnte die Tasche mit dem kostbaren Notebook zu Boden fallen. Also nahm ich die Tasche ein zweites Mal in die Hand und stellte sie ein wenig weiter nach rechts, denn die Tür war links. Dabei muss sie wieder an den Schalter gekommen sein.

Kaum war dies geschehen, böllerte es mehrmals, wie bei eine Abriss Birne gegen eine Holzwand. Zuerst dachte ich an Bau Arbeiten. An einen möglichen Toiletten Insassen dachte ich nicht. Das Böllern war zu laut. Dieser aber kam nun heraus.

Selten habe ich eine solche Aggressivität erlebt - unser Thema. Naiv und verdaddert kam ich überhaupt nicht zu Wort. Das ganze Hotel musste das Böllern und das anschließende Geschrei als Sonder Ereignis mit erlebt haben. Seine intimste Sitzung war zweimal gestört worden, weil zweimal das Licht ausging, wie ich hinterher rekonstruierte.

Als ich immer noch nicht zu Wort kam, nahm ich mir das Wort einfach, entgegnete: "You are very very strong, you are a strong man, I fearing you very much". Er merkte, dass dieser Satz ironisch gemeint war und schnaubte weiter, verließ die Räumlichkeit und ging ans Büffet, um sich ein Glas Wasser zu holen, weil seine Stimmbänder ruiniert waren.

Beim Vorbeigehen draußen an der Wasserquelle des Büffets meinte ich: "Next time say hello first" - falscher hätte ich mich nicht ausdrücken können, denn die Wut des Aggressors steigerte sich deswegen nochmals, obwohl es schon nicht mehr möglich schien. Er rannte zu seinem Teller, kam aber schnaubend nochmals zurück.

Man kann sich also einen Feind machen, wenn man eine kostbare Notebook Tasche hinten an eine Wasch Becken Wand lehnt, ohne zu ahnen, dass dabei ein Licht Schalter an und aus geht. Da dies zweimal geschah, ging der Insasse von einer Absicht aus. Prompt passierte es unausweichlich: Kraft + Aggression im Quadrat ohne Kopf, statt lächelnd erst zu fragen "What happened?".

Der Einfluss vR reicht also bis in die intimsten Sphären.
Benutzeravatar
micha
Administrator
 
Beiträge: 1995
Registriert: Mo Jun 21, 2004 16:17:47:

Beitragvon matth » Sa Mär 22, 2008 13:49:41:

Hi micha,

aus dem Artikel oben werde ich nicht so recht schlau. Kannst Du ihn etwas näher erläutern?

Gruß matth
Die Stärke der Mathematik beruht auf dem Vermeiden jeder unnötigen Annahme und auf ihrer großartigen Einsparung an Denkarbeit (Ernst Mach).
Benutzeravatar
matth
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa Jun 04, 2005 10:46:35:
Wohnort: München


Zurück zu GESELLSCHAFTLICHE THEMEN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast