WikiLeaks-Enthüllungen

UN, INTERNETPARLAMENT, TERRORISMUS, WELTHANDEL, DIPLOMATIE, andere LÄNDER etc.

Moderator: Co-Autoren

WikiLeaks-Enthüllungen

Beitragvon micha » Mi Dez 01, 2010 05:04:13:

Die CSU vergleicht die WikiLeaks-Enhüllungen mit der Stasi. Die Führung der CSU will damit einen negativ besetzten Begriff benutzen, um Welt-Bürger-Information abzuwürgen und auf Stasi-Art zu blockieren. Offenheit und Wahrheit kann niemals Stasi sein. Die CSU hingegen kann Stasi-Strukturen haben. Sie ist eine einzige Seilschaft und führt den Bürger an der Nase herum.

Die "Enthüllungen" werden von der deutschen Regierung-Ebene als "Cocktail-Geschwätz" herunter gespielt, weil die Führung-Riege betroffen ist.

Der internationalen Diplomatie konnte nichts Besseres passieren. Mit den "Enthüllungen", die ja nur Wahrheit offenlegen, wird ein status quo gewonnen, ein Zeit-Schnitt präsentiert, das Falsche, die Falschheit, das Täuschende beiseite geschoben und die Wahrheit gezeigt. Das Internet hat seine Aufgabe, Bürger-nah und nicht Lügen-nah oder Propaganda-nah zu sein, erfüllt. Danke, danke, danke!

Wie sind die "Enthüllungen" inhaltlich zu sehen? Die Beurteilungen von Kanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle stimmen ungefähr mit dem überein, was hier im Internet-Schreibtisch vRhein über sie und ihre Politik gesagt wurde, aber aufgepasst: meine Schreibwerkstatt geht ins Detail und hängt Resultate an tatsächlichen Geschehnissen auf. Die "Enthüllungen" sind dagegen mit den Interna zu vergleichen, die an jedem Theater, an jeder Schule unter den Lehrern, in nahezu jeder Institution, in hahezu jeder Firma gang und gäbe sind. Das Übliche halt.

Nur vereinzelt sind in den "Enthüllungen" Ansichten von bedeutenden Persönlichkeiten zu entnehmen, die neben der Politik-Kaste auch der Bürger und erst recht der Welt-Bürger erfahren sollte, die Auffassung von Muhammad Husni Mubarak zum Irak-Krieg der USA zum Beispiel, oder die Beurteilung des Iran von verschiedenen Seiten. Hier wird Wikileaks zum Sprachrohr ohnehin veröffentlichter Ansichten.

Der WikiLeaks-Gründer muss sich nun seiner Haut wehren. Die "Enthüllten" schlagen zurück und verhalten sich genau entsprechend den "Enthüllungen", ohne sich zu verändern, sie bestätigen sich damit selbst. Sie haben aus den "Enthüllungen" nichts gelernt.
Benutzeravatar
micha
Administrator
 
Beiträge: 1995
Registriert: Mo Jun 21, 2004 16:17:47:

Beitragvon micha » Di Dez 07, 2010 11:05:07:

Die von WikiLeaks veröffentlichten Depeschen können auch irreführend sein. Diplomaten-Geschwätz ist nicht immer zutreffend. Darum haben wir ja den Internet-Schreibtisch vRhein, eben weil auf Schritt und Tritt Fehler passieren, Diplomaten versagen, Politiker den Karren in den Dreck fahren, auf dem das vereinigte Bürgertum sitzt und nicht runter kann.

"Teflon-Merkel", dieser Begriff aus den Depeschen sagt nicht, warum Kanzlerin Merkel oft nicht reagiert. Sie sitzt auf einer Teflon-Pfanne der Hochstapler. Sie kann nicht. Sie muss erst auf Flüsterungen warten. Entweder vom tapferen Schäuble oder von Fachleuten wie Ackermann (Angestellter der Deutschen Bank). Sodann muss sie die sich widersprechenden Zuflüsterungen auf die Reihe bekommen. Wer am lautesten flüstert siegt.

Zwischenbemerkung: Grün habe ich Bildhaftes markiert, das sich für eine Zeichnung des allgemein (auch von mir) hoch geschätzten Klaus Stuttmann eignen würde. Ich will damit sagen, dass im Internet-Schreibtisch "Karikaturen" bereits im Text stecken. Anmerkung1

Die andere Aussage aus den Depeschen stellt Merkel als Macht-Politikerin bezogen auf ihre Partei dar. Diese Aussage stimmt nun wieder, geht aber nicht in die Tiefe.

Um tiefer zu gehen, muss ich meine sachliche und bildhafte Art des Schreibens mit einem autobiografischen Detail vertauschen. An einem Frühstück-Buffet lernte ich Willi aus Berlin kennen (Name geändert). Er hatte in der DDR beides erlebt: eine Anstellung als Universität-Lehrer für Geo-Wissenschaften (Fach geändert) und die schwedischen Gardinen politisch Verdächtiger, bloß wegen ein paar falscher Worte gegenüber der Allmacht-SED. Ein Zeitzeuge, dachte ich sofort, auf Uni-Niveau. Ich deutete also an, unsere Kanzlerin Merkel als involviert geschildert zu haben.

Sofort spudelte aus ihm heraus, was er nun sagte klang wie ein Wasserfall erlebter erwiesener Wahrheit. "Die Merkel, diese rote Kuh? Die hat doch alles mitgemacht, um mit Hilfe der SED Karriere zu machen!". Dann zählte er auf. "Und ihr Mann? Der hat in der Ostberliner Akademie der Wissenschaften dasselbe gemacht, bespitzelt und heimlich angezeigt! Dazu musste man kein IM sein, freiwillig ging es auch so, ohne die Bezeichnung IM. Und der Vater war einer der konspirativen Pfarrer in der DDR, der mit der SED zusammengearbeitet hat, das wusste man."

Dann war ich mit meinen Funden und Analysen offenbar ziemlich nahe an der Wahrheit. Die gewagte Aussage, Merkel sei "der Guillaume Helmut Kohls gewesen" war also gar nicht so falsch. Unter diesem Aspekt versteht man die Wandlung der CDU unter Merkel besser, vor allem die vielen ausgebooteten Politiker wie Friedrich Merz, die als CDU-Leichen an die alte Partei erinnern. Gnadenlos wird auch der tapfere Schäuble geopfert werden. Bislang hält er die seichte, laienhafte, machtverbissene Agenda der Merkel als deutsche Agenda einigermaßen im Lot, obwohl alle Probleme, die Politik, Landesbanken und Wirtschaft-Krise ausgelöst hatten, nach wie vor bestehen und nicht gelöst sind, nur durch die Eigenständigkeit der Industrie und des deutschen Exports verdeckt werden.

Vergleicht man nun ausgesuchte Botschaft-Depeschen von WikiLeaks und den Internet-Schreibtisch vRhein, dann ist der Tisch genauer, geht in die Tiefe und zieht die richtigen Schlüsse.

Nun muss ich noch auf meinen Zeitzeugen zurück kommen. Ich habe die Begegnung in meine Autobiografie eingebunden. Wer den Zeugen genannt haben will, muss sich bei mir ausweisen, und zwar mit

    Lebenslauf
    Polizeilichem Führung-Zeugnis
    Nachweis seiner politischen und gesellschaftlichen wie persönlichen Unbescholtenheit
    einer Schriftprobe seiner schriftlichen Erzeugnisse aus einer Woche, die ich dann nenne.


Ohne diese Sicherheit besteht die Gefahr, dass mein Freund und Zeitzeuge von einem Spitzel ans Messer geliefert wird, die mittlerweile schier überall drin sitzen, in den Medien, den Universitäten, den staatlichen Institutionen, den Krankenkassen, den Kliniken, den Verwaltungen etc. Ich kann nicht riskieren, dass mein Freund beruflich fertig gemacht wird, wie es an DDR-Universitäten gang und gäbe war, auch in der Ostberliner Akademie der Wissenschaften.


__________________

Anmerkung1

Fulltime-Texter sind gegenüber Karikaturisten mit ihren Textblasen vielleicht etwas im Vorteil, weil Formulierungen von Analysen genauer sein müssen/sollten. In einer Karikatur konzentriert sich alles auf ein Bild. Analytische Texte aber können Wahrheit-Findung durch Einschränkungen, Bedingungen und sprachliche Variationen besser in den Griff bekommen.

Ein Beispiel ist eine Karikatur von Stuttmann, in der er den Pressesprecher von Schäuble vor ihm über seine Schuhe hinknien lässt. "Ablecken habe ich gesagt ..." Diese Karikatur ist auf den ersten Blick sehr gelungen, man schmunzelt. Die Wahrheit-Findung aber bleibt auf der Strecke. Zwar hat Schäuble seinen Pressesprecher ungeduldig öffentlich zurecht-gewiesen und damit bloß gestellt, der Grund aber kann eine verständliche menschliche Schwäche gewesen sein. Schäuble hatte nach dem Rücktritt seines Sprechers keine Möglichkeit mehr, seine Schwäche zu gestehen. Wo liegt aber nun die Wahrheit dieses Vorfalles? Schäuble stemmt eine beständig aus dem Lot geratende SED/CDU-Merkel-Regierung, die wie ein gefräßiger Machtapparat in der Art eines unberechenbaren Wackel-Puddings alles und Jeden unter sich zu erdrücken droht. Schäuble leistet Übermenschliches, damit das nicht geschieht. Außerdem ist er in seinem Rollstuhl ohnehin ein Held, vielleicht der tapferste Politiker, den Deutschland je hatte. Da kann eine solche Schwäche passieren. Sie muss toleriert werden. Der Rücktritt des Sprechers war falsch, nicht die Schwäche von Schäuble.

Die Karikatur von Stuttmann stellt diese Wahrheit auf den Kopf, hat aber die Lacher auf seiner Seite.
Benutzeravatar
micha
Administrator
 
Beiträge: 1995
Registriert: Mo Jun 21, 2004 16:17:47:

Assange in London in Untersuchung-Haft

Beitragvon micha » Mi Dez 08, 2010 04:15:25:

Assange ließ sich in London freiwillig inhaftieren, um die Vorwürfe der Übergriffe auf Frauen, mit denen die USA ihn und WikiLeaks zur Strecke bringen will, zu entkräften. Der Online-Spiegel-Artikel berichtet. In der Deutschen Welle hörte ich ein Detail, das dem Spiegel wohl entging. Er soll gleichzeitig zwei Frauen gegen ihren Willen zu ungeschütztem Sex veranlasst haben. Ich hoffe, dies so richtig verstanden zu haben, sonst muss ich hier einiges löschen.

In dieser zusätzlichen Berichterstattung der Deutschen Welle ist Lüge ablesbar. Wieso zwei Frauen? Weil der Denunziant in Gestalt einer mächtigen US-Institution ein gegenseitiges Zeugnis zweier bestochener Frauen benötigt. Eine Frau allein reicht dazu nicht aus. Aber wie sieht es nun mit dem Vorgang aus? Kann ein Mann überhaupt zwei Frauen zu ungeschütztem Verkehr nötigen? Ich meine NEIN. In dieser Anwort entlarvt sich die Lüge. Ein Mann allein kann das nicht. Will mir jemand sagen WIE?

Weitere Informationen besagen, dass Assange zwischen zwei Frauen geriet, die eine davon Frauen-Rechtlerin. Sein Rückzug löste wohl Eifersucht und programmatisch vorweggenommene Fehlreaktionen aus. Frauen können sehr hart werden, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt haben. Folgeschäden sind ihnen dann oft egal. Berufliche Passion und Privates können sich vermischen, nicht immer ist beides voneinander zu trennen, nicht immer laufen Beziehungen in ruhigen Bahnen.

Assange kann und darf an einem Weiber-Rock nicht hängen bleiben. Seine Ziele sind gewaltig. Er ist Freiheit-Held, Pionier und Verteidiger eines Internet der Computer-Freaks, der leidenschaftlichen jungen Leute, die das Internet als globale Gemeinde der Musik verstehen, deren Freunde sich über den Globus verteilen, die sich an diese Freiheit gewöhnt haben und auf keinen Fall zulassen wollen, dass ihnen diese Freiheit von den Mächtigen dieser Welt genommen wird. Und sie nehmen sich die Freiheit, diesen Mächtigen in die gezinkten Karten zu schauen, wenn ihnen die Gelegenheit angeboten wird. Großartig!
Benutzeravatar
micha
Administrator
 
Beiträge: 1995
Registriert: Mo Jun 21, 2004 16:17:47:

Der Typ

Beitragvon micha » Mi Dez 15, 2010 11:04:39:

Völlig ausgeschlossen, dass Assange zwei Frauen vergewaltigt hat. Wo bleibt die Fähigkeit, Gesichter und Charaktere zu deuten? Assange ist - wie zum Beispiel Leonardo Wilhelm DiCaprio - ein begehrter Typ, der sich vor Frauen, mitunter vor deren aggressiver Libido, kaum retten kann. Die Wahrheit wird durch die gemeine Anklage aus versteckten politischen Gründen auf den Kopf gestellt.
Benutzeravatar
micha
Administrator
 
Beiträge: 1995
Registriert: Mo Jun 21, 2004 16:17:47:

Beitragvon micha » Mo Dez 20, 2010 09:19:43:

Neueste Nachrichten zum verworrenen "Vergawaltigen" des WikiLeaks-Gründers Assange geben nun allerdings ein anderes Bild. Ich muss mein Kommentar von oben teilweise revidieren. Assange ist offenbar Opfer zweier Frauen, die seine Berühmtheit und Medien-Präsenz ausnutzen wollten. Die Variante des "Vergewaltigens" schien ihnen am effektivsten zu sein. Sie sind die eigentlichen Täterinnen.
Benutzeravatar
micha
Administrator
 
Beiträge: 1995
Registriert: Mo Jun 21, 2004 16:17:47:


Zurück zu THEMEN zum WELTGESCHEHEN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron